persönliche Hotline: 06021 / 900400
Mo. bis Fr., 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr

sicher einkaufen und bezahlen
NachnahmeVorkasse
PaypalMastercardVisa

schneller Versand mit DHL

kostenloser Rückversand und schnelle Erstattung

Über uns

Wie alles begann

1999 erscheint das erste Stylefile Magazin und berichtet seitdem dreimal jährlich über die Graffiti-Kultur auf der ganzen WeltEs waren einmal … zwei junge Graffiti- und Sneaker-Fans, die davon träumten, mit ihrer Leidenschaft ihre Brötchen zu verdienen anstatt für eine Bank bzw. die Automobilbranche zu malochen. Einige Jahre lang gestalteten Jörn Stiller und Markus „Krixl“ Christl trotzdem noch neben ihren Jobs als Bankkaufmann und Technischer Zeichner verschiedene Graffiti-Projekte für Unternehmen, aber irgendwann mal musste eine Entscheidung fürs Leben getroffen werden.

Und so war es dann auch: 1999 war das Geburtsjahr des ersten Stylefile Magazins, das zusammen mit einigen Graffiti-Artikeln auf der ebenfalls neuen Internet-Seite verkauft wurde. Der kleine Online-Shop mit damals noch kaum erhältlichen VHS-Kassetten und Magazinen wurde schnell erfolgreich, genauso wie der unter dem Namen Publikat gegründete, eigene Verlag. Ihren guten Geschmack konnten sie dann auch in Sachen Streetwear und Sneaker beweisen, denn nach und nach füllte sich der Stylefile Online-Shop auch mit angesagten Labels. Der Traum wurde zur Wirklichkeit und das Hobby zum Fulltime-Job!

2004 quollen dann die Räumlichkeiten in der Aschaffenburger Innenstadt langsam über, sodass die Firma Publikat in das nahegelegene Mainaschaff in ein großes Gebäude mit Lagerhalle umzog. Denn nach dem ersten Mitarbeiter 2001 wuchs nicht nur das Sortiment, sondern auch die Belegschaft schnell an.

Im Jahre 2012 sind aus dem einst kleinen Team über 100 geworden, aus 10m² Lagerfläche über 4500m² und aus einem Stylefile Magazin inzwischen schon vierzig, plus mehr als 50 eigene Publikationen. Vieles ist aber auch gleich geblieben: Die hohe Kundenzufriedenheit, ein authentischer Auftritt, unsere hohen Ansprüche und der Spaß und die Leidenschaft an der Sache.

Viele unserer ersten Mitarbeiter, darunter sehr gute Bekannte und Freunde, sind heute auch immer noch bei uns und haben einen riesigen Anteil an der bisherigen Erfolgsgeschichte. Die meisten haben sogar mit einer Lehre bei uns begonnen und sich im Laufe der Jahre zum Abteilungsleiter hochgearbeitet. Und Jörn und Krixl? Die beiden sind natürlich auch noch mit an Bord und werden neben der Arbeit glücklich bis an ihr Lebensende Sneaker sammeln und ihrer Graffiti-Passion nachgehen!

Unsere Abteilungen

Kundenservice

Die Mitarbeiter in unserem Kundenservice haben es nicht leicht: Mehrere hundertmal in der Woche klingelt das Telefon, auch mal gerade dann, wenn man ins leckere Sandwich beißen will. Das Postfach ist voll von Fragen, Problemen oder Wünschen und wird einfach nie leer. Und trotzdem – wenn mal Patrick, Tina oder Mona und der Rest des Teams an den Hörer greifen, sind sie immer voll da, immer freundlich und motiviert, unseren Kunden weiterzuhelfen. Da wird auch mal notfalls durch alle Abteilungen telefoniert oder der Azubi quer durchs Lager gejagt, um die Fragen der Kundschaft zu beantworten, auch wenn es nur eine von fast tausend Mails wöchentlich ist – nur aus dem deutschsprachigen Raum!

Um mittlerweile fast hunderttausend ausländische Kunden jährlich kümmern sich unsere Muttersprachler, sodass zwischen Hochdeutsch und hessischem Akzent auch mal Französisch, Italienisch, Spanisch und Niederländisch im Büro zu hören ist. Oft treffen unsere sympathischen Kundenbetreuer auf Gleichgesinnte am anderen Ende der Leitung, sodass mal der Graffiti-Slang ausgepackt wird oder die neusten Sneaker-Trends diskutiert werden. Denn unsere Mitarbeiter haben einen entscheidenden Vorteil: Wie auch unsere Kunden sind sie jung, modeaffin und haben die gleichen Interessen. Unsere Produktvielfalt kennen sie in- und auswendig, weshalb sie besonders in Sachen Beratung mit Kompetenz und Know-how glänzen können - telefonisch, per E-Mail oder über Facebook. Dabei ist es egal, ob sie gerade volljährig geworden sind oder Anfang Dreißig: hier bringt jeder seine Stärken in das Team ein!

In unserem Büro in Mainaschaff können übrigens Bestellungen auch abgeholt und Klamotten vorher anprobiert werden. Spiegel und Umkleide stehen hierfür selbstverständlich bereit.

Unser Kundenservice kümmert sich auch direkt vor Ort: In unserem Büro in Mainaschaff können Sachen vorher anprobiert werden

nach oben

Logistik

Ein Tag im Lager: Früh am Morgen öffnen sich die Pforten der 4500m² großen Lagerhalle, ein schier unendlich großes Paradies voll mit Klamotten, Sneakern, Graffiti-Stuff und Caps, verteilt in einem Labyrinth aus mehr als 200 Gängen, die mehrere Meter in die Höhe ragen. Um diese auf die Schnelle bezwingen zu können, muss auch mal Skateboard oder Roller herhalten. Im Sekundentakt werden hier Bestellungen kommissioniert, Hip Hop und auch mal Rockiges konsumiert und jede Bestellung zusätzlich mit unseren Scannern im Warenausgang kontrolliert. Schließlich werden sie für den internationalen Versand fertig gemacht und die auf Wagen gestapelten Pakete mehrmals täglich von der Post abgeholt – damit ist sichergestellt, dass die Ware schnellstmöglich ihren Weg zum Empfänger findet. Dabei spielt  auch unser Lagerstandort bei Aschaffenburg eine große Rolle: Der liegt so zentral, dass jeder Winkel in Deutschland innerhalb von wenigen Stunden erreicht wird!

Die Lager-Posse hat sogar eine eigene Sprache, trotzdem oder gerade deswegen ist die Verständigung mit den anderen Abteilungen hervorragend. Dort hat man großen Respekt vor der guten Organisation der Logistik - auch wenn ab und zu viel zu laute Musik aus den Boxen des Warenausgangs dröhnt, die aber scheinbar der Motivation dienen soll. Für die Mitarbeiter im Wareneingang ist jeden Tag Weihnachten: Sie dürfen Pakete öffnen und noch lange vor allen anderen die frischen, neuen Styles unserer Streetwear-Marken bewundern und ihnen ein neues Zuhause in unserem Regalsystem geben. Dort warten sie dann wieder darauf, kommissioniert und zu einem neuen Besitzer geschickt zu werden – ein nie endender Kreislauf …

Auch die Retouren aus aller Welt landen hier und werden schnell bearbeitet, damit unsere Kunden schon bald das richtige Teil, die richtige Größe oder ihr Geld zurückbekommen. Das funktioniert so einfach und schnell, weil schon in jeder Bestellung alles Nötige für das kostenlose und unkomplizierte Zurückschicken bereit liegt.

Nach einem kollektiven Supermarkt-Besuch in der Mittagspause wird bis zum Abend noch einmal Vollgas gegeben, um alle Bestellungen des Tages versandfertig zu machen. Und wenn der Chef lauthals „Feierabend!“ durch die Gänge grölt, legt der ein oder andere Mitarbeiter auch vor Freude mal eine Breakdance-Nummer hin.

Durch unser schnelles Logistik-Team braucht eine gewöhnliche Bestellung bis zum Kunden nur einen Tag!In unserem Großhandel werden auch Händler beliefert - zum Beispiel mit dem stylefile marker

nach oben

Einkauf

Im Einkauf sitzen Menschen mit Traumjobs – das meinen viele zumindest. Wie man schon vermuten kann, werden hier unsere Artikel eingekauft und disponiert. Wer aber denkt, hier wird wie bei anderen Shops wahllos alles bestellt was gefällt, der irrt: Unsere Einkäufer haben die schwierige Aufgabe, aus riesengroßen Kollektionen auszusuchen, was bei unseren Stylefile-Kunden in der nächsten Saison gefragt sein wird. Bei den vielfältigen Geschmäckern ist das gar keine leichte Aufgabe und fordert manchmal eine Mischung aus Hellsehen, jahrelanger Erfahrung – und natürlich auch immer mal wieder etwas Glück.

Besonders wenn einfach mal hundert Caps oder Sneaker vor ihnen stehen, müssen sich unsere Shopping-Kings und -Queens ganz schön zusammenreißen. Aber weil wir es hier mit Profis zu tun haben, landen immer die richtigen Artikel in unserem Online-Shop. Und dann schaffen sie es sogar noch, hunderte Artikel von verschiedenen Marken perfekt aufeinander abzustimmen. Unsere Kunden freut’s, denn so müssen sie sich nicht erst durch eine unübersichtliche Masse durchblättern, sondern kommen gleich zu ihren Lieblingsklamotten. Klasse statt Masse – keine leichte Aufgabe für einen Online-Shop, aber trotzdem unsere Philosophie.

Und wenn wir schon beim Thema Marken sind: Auch hier werden neue Trends entdeckt, auf die unsere Kunden schon warten. Auf verschiedenen Messen machen sie Jagd auf die heißesten Newcomer in Sachen Streetwear und Streetfashion und opfern dafür auch mal ihre wohlverdienten Wochenenden. Ihr Motto: Immer eine Saison weiterdenken und sich auch mal etwas trauen. Ein bisschen sind sie auch wie unsere Kunden – anstatt Trends hinterherzulaufen, arbeiten sie schon an denen von morgen! Ihre neuste Herausforderung: Marken finden, die auch an morgen denken und umweltfreundlich produzieren.

nach oben

Grafik

Wahnsinn und Genie liegen oft nah beieinander – dass in diesem Spruch viel Wahrheit liegt, merkt man an unserer eigenen Grafik-Abteilung! Wie sonst sollte man es schaffen, bei den Klängen von verzerrten Gitarren und lauten Drums hochkonzentriert und perfektionistisch Fotos schießen und bearbeiten zu können? Besonders wichtig ist den Profis die naturgetreue Darstellung von Produkt, Farben und Models.

Aber es dreht sich nicht nur alles um Musik und Bildbearbeitung im Büro: Hier werden der Shop und alles drum herum mit Bild und Text gefüttert. Auch die Katalog-Shootings finden im eigenen Studio statt. Zusammen mit den kreativen Köpfen aus anderen Abteilungen sprudelt in der Grafik täglich unsere originäre Ideen-Quelle: Katalog, Newsletter und Werbemittel entstehen an diesem inspirierenden Ort. Und auch jede Art von Text wird hier geboren und mit Leben und Humor gefüllt, um unsere junge Kundschaft viel mehr als nur zu informieren.

Besonders die Graffiti-Produkte werden hier akribisch begutachtet und getestet, bevor sie in den Shop kommen. Schließlich sitzen auch hier Graffiti-Künstler und Sneaker-Sammler! Umso größer ist der Herzschmerz, wenn die neusten Sneaker-Modelle schon Monate vor dem offiziellen Verkaufstermin als Fotomuster hier landen – und dann leider wieder zurückgeschickt werden müssen!

Vor allem Wörter wie „wasserfest“, „flauschig“ oder „flexibel“ werden als Einladung zum Ausprobieren verstanden – und das Resümee am Ende in die Artikelbeschreibung gepackt. Für die Shop- und Katalog-Fotos müssen die Grafik-Mitarbeiter vollsten Körpereinsatz zeigen, hinter und auch mal vor der Linse. Und seit einige Damen hier arbeiten, gibt es öfter Süßigkeiten und bessere Manieren. Selbst unsere wandgroße Graffiti- und Lifestyle Bibliothek (mit mehr als 1000 Büchern, DVDs und Magazinen aus 15 Jahren sammeln) ist plötzlich alphabetisch und chronologisch geordnet – kein Wunder, dass hier immer gute Laune herrscht.

Aber wehe die Kaffeemaschine ist mal kaputt! Dann helfen auch leider die hübschen Models nicht, die ständig ein- und ausgehen.

Alle Produktbilder und Katalogfotos werden inhouse fotografiert, bearbeitet und gelayoutet

nach oben

Buchhaltung

Zugegebenermaßen ist das nicht gerade die spannendste Abteilung bei uns, aber trotzdem sind unsere Mädels aus der Buchhaltung alles andere als langweilig. Wo sonst oft ernste Spießer mit Hornbrille sitzen, verwalten hier vier Powerfrauen unsere Finanzen mit einer liebevollen Strenge. Kaum jemand sitzt so früh auf seinem Bürostuhl und vertieft sich in die Welt der Zahlen – manchmal so sehr, dass das Gießen der Topfpflanzen vergessen wird. Neben den gelb-grünen Pflanzen (die angeblich nicht ihnen gehören) schmücken Taschenrechner, viele viele Ordner und ein rosa Ventilator das „Rechnungs-Zentrum“.

Unsere finanziellen Verwalterinnen haben verantwortungsvolle Aufgaben wie die Prüfung und Buchung von Rechnungen, Übermittlung der Mehrwertsteuer, Bankgeschäfte und - eigentlich alles was mit Geld zu tun hat! Aber nicht nur Geschäftsvorfälle werden erfasst, sondern auch der ganze Small Talk aus der Drucker- und Getränkeautomaten-Ecke, an der ihr Büro grenzt. Ein absoluter Vorteil unserer Finanz-Feen: Mit ihrem Charme haben sie alle finanziellen Angelegenheiten im Griff, denn schließlich sind Nadin, Simone, Nadja und Sinjes die Anlaufstelle für Lieferanten, Kunden, und natürlich die beiden Chefs. Ihre Königsdisziplin, in der sie einfach unschlagbar sind: superschnelle Rücküberweisungen an unsere Kunden!

nach oben

Marketing

Die Marketing-Abteilung ist nicht nur der Initiator unseres Weißwurst-Friday, sondern hat die wichtige Aufgabe, dass möglichst viele Leute von unserem Shop Wind bekommen und sich mal reinklicken – um es vereinfacht auszudrücken. Ihre vielseitigen Aufgaben hören hier aber noch längst nicht auf:

Schließlich soll ein Besucher zu einem zufriedenen Kunden werden, der uns immer wieder beehrt und weiterempfiehlt.

Um dies zu erreichen, werden in Franks Abteilung Kataloge geplant, Newsletter geschrieben und hier und da unserem Lieferanten tolle Gimmicks zum Verlosen herausgelockt.

Ganz wichtig sind natürlich auch die üblichen Onlinemarketing-Tools wie SEM, Affiliate, E-Mail & Co., bei der Fingerspitzengefühl bewiesen werden muss. Denn in Sachen WWW und Suchmaschinen sind Beobachtung und schnelles Reagieren gefragt - und da machen unsere Marketing-Experten eine Kunst daraus (wie auch aus der Weißwurst-Zubereitung). Schließlich schaffen sie es,  unsere Seite sowohl für Kunden als auch die anspruchsvollen Suchmaschinen zu gestalten!

nach oben

IT

Unsere IT-Boys sorgen dafür, dass das Herz unserer Firma, der Online-Shop, regelmäßig schlägt – auch mal im Beat der elektronischen Musik, die hier öfter aus dem Büro erschallt.

Sie selbst haben auch ein großes Herz mit viel Speicherkapazität für die technischen Probleme der Mitarbeiter, den charmanten Akzent unserer Projektleiterin Irene und gutes Essen. Als Informatiker sind sie die Ansprechpartner für unsere Anwendungssoftware, die für alle Abteilungen ständig optimiert, gewartet, erweitert und koordiniert werden muss. Damit sitzen sie immer am längeren Hebel, denn schließlich will ständig jemand was von ihnen und nicht umgekehrt – es sei denn, sie wollen in der Mittagspause beim Lieferservice mitbestellen. Als Computer-Nerds würden sie sich selbst nicht bezeichnen, wobei schon einer unserer Azubis insgeheim Programme für eine intelligente Kaffeemaschine entwickelt.

Manchmal muss nicht nur am, sondern auch im Rechner gearbeitet werdenAndere Klischees sucht man leider auch vergeblich, denn hier sitzt eine bunt gemixte Truppe, die den Arbeitsweg mit rosa Vinyldeck, Minibus mit Angelausrüstung oder als Marathonlauf antritt. Und auch wenn sich diese professionellen Individuen berufsbedingt immer beschäftigt und reserviert geben: Hinter ihrem Fachjargon stecken sympathische und humorvolle Jungs, die zu ihrem Männer-Frühstück auch mal Chilli Con Carne verputzen.

nach oben

Personalabteilung

Gar nicht so leicht, nur zu zweit den Überblick über knapp 150 Mitarbeiter zu behalten und sich dann auch noch um Nachschub zu kümmern!  Aber Sylvia und Stefan sind ein eingespieltes Team und schaffen es, sich um die Belange der Mitarbeiter zu kümmern und sich gleichzeitig durch stapelweise Bewerbungsmappen zu kämpfen. Da wir besonders viel Wert auf qualifiziertes Personal legen, das ja bekanntlich schwer zu finden ist, geben sich unsere Personalchefs nicht mit einfachen Stellenanzeigen zufrieden: Sie fahren auf Job-Messen und besuchen regelmäßig verschiedene Schulen in der Umgebung, um nach potenziellen Azubis und Angestellten Ausschau zu halten.

Am liebsten lernen Stefan und Sylvia interessierte Bewerber persönlich auf Messen kennenAuch das gesundheitliche und seelische Wohl der Belegschaft liegt unserem Personal-Duo am Herzen. Egal ob orthopädische Bürostühle, Pilates auf der Arbeit oder ein firmeneigener Bolzplatz – ihre Kreativität hat keine Grenzen. Auch im Organisieren sind sie Weltmeister, was in der alljährlichen Weihnachtsfeier und der Sommer-Grillparty unter Beweis gestellt wird. Da steht Stefan dann höchstpersönlich am Grill und versorgt jeden Einzelnen mit Würstchen und Steaks!

Beim monatlichen Stammtisch, um den sich natürlich auch die Personalabteilung kümmert, werden dann auch mal ganz alte Kamellen aus der Firmengeschichte ausgepackt und für Aschaffenburg typische Mahlzeiten und Getränke konsumiert. Bei zugezogenen Mitarbeitern leistet die Personalabteilung auch gerne erste Integrationshilfe – egal ob es um Spessart-Deutsch für Anfänger geht oder das erste Weißwurst-Frühstück. Das nennen wir mal vollsten Einsatz!

nach oben

Vertrieb

Da wir nicht nur Modehungrige und Sneakersüchtige beliefern sondern auch Großhandelskunden wie Hip Hop und Graffiti Läden, ausländische Onlineshops und Künstler, haben wir auch hier eine entsprechende Abteilung. Der Großhandel kümmert sich um alles, was mit Graffiti-Zubehör, Medien und Handel zu tun hat. Bene und Markus sind zwar Borussia-Dortmund-Fans, aber trotzdem richtige Profis in ihrem Gebiet … :)

Das vermutlich größte Angebot an internationaler Graffiti-Literatur weltweit liegt in ihren verantwortungsvollen Händen, genauso wie unser vielfältig ausgestattetes Graffiti-Sortiment mit Zubehör für Spraydosen, Markern, Zeichenbüchern und Medien. Sie betreuen mehrere hundert Händler weltweit, dank denen selbst die Graffiti-Szenen auf Karibikinseln oder in Südamerika am Leben erhalten und mit Graffiti-Stuff versorgt werden. Die beiden würden sich wahrscheinlich selbst über iglu-besprühende Eskimos nicht mehr wundern! Die Vertriebs-Abteilung ist auch gleichzeitig die Entwicklungs- und Geburtsstätte neuer Stylefile Graffiti-Magazine und den Graffiti-Publikationen aus unserem Publikat Verlag. Hier entstanden auch in mehrjähriger Entwicklung der stylefile marker, stylefile marker brush und die dazugehörigen Sketchbooks. In Sachen Verlag sind aus der jüngeren Vergangenheit die Bestseller INTERNATIONAL TOPSPRAYER und HERAKUT zu erwähnen. Hier sind wir schon ein wenig stolz, dass sich die Künstler für uns als Verlag für ihre Werke entschieden haben.

Der Vertrieb ist im ständigen Austausch mit dem Lager, der Grafik und natürlich unseren beiden Geschäftsführern, die schon seit 20 Jahren selbst in der Graffiti-Szene mitmischen – der eine aktiv, der andere passiv – und so beide das Vertrauen von vielen Künstlern und Writern weltweit genießen. Das alles zusammen macht den Vertrieb authentisch und professionell, und gibt besonders unseren eigenen Produkten die nötige Glaubwürdigkeit.

Wir legen viel Wert auf die persönliche Betreuung unserer Händler und Partner

nach oben

Geschäftsführung

Normalerweise ist das so: Chefs sind doof. Wir haben sogar zwei davon, und dann sind die beiden auch noch richtig nett! Markus Christl, genannt Krixl, und Jörn Stiller, genannt Jörn, sind die Gründer und Geschäftsführer von Publikat und auch oft die Letzten, die im Büro das Licht ausmachen. Das bedeutet: Schon seit über 15 Jahren stecken die beiden viel Schweiß, Blut und auch Liebe in ihre Firma, deren Mitarbeiterzahl vom ersten Angestellten im Jahr 1999 zu fast 150 angestiegen ist.

Sie teilten und teilen immer noch beide eine große Leidenschaft für Graffiti und Sneaker, die auch die Mitarbeiter ansteckt. Die ist so groß, dass sie ihr eigenes Büro samt Firma mit Schuhen und Kunstwerken schmücken. Bevor die beiden ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben, wurde aber erst mal ein „gescheiter“ Beruf erlernt – bei Jörn war es eine Lehre zum Bankkaufmann, Markus Christl ist gelernter Technischer Zeichner. Mit diesem Hintergrund war auch von Anfang klar, wer der Mann für die Zahlen und wer für das Kreative zuständig sein sollte. Mittlerweile haben sich die Aufgabengebiete natürlich weiterentwickelt und die beiden lenken unser Schiff gemeinsam durch ruhige und auch mal stürmische Gewässer.

Auch mit Ende dreißig haben wir es hier noch mit zwei junggebliebenen Menschen zu tun, die ihrer Passion bis heute treu geblieben sind und damit einen großen Teil zur Authentizität von Stylefile beitragen – und selbst bei den feierlichsten Anlässen wird man keinen von beiden ohne ihre geliebten Turnschuhe sehen!

Krixl nimmt nach über 20 Jahren im Graffbizz immer noch regelmäßig die Dose selbst in die Hand – und Jörn bringt mit seiner Sneakersammlung – Schwerpunkt adidas ZX und Forrest Hill – gerne mal bei uns eintreffende Vertreter zum Staunen und Schmunzeln – ein Ende dieser Passion ist dabei übrigens nicht in Sicht!

Markus “Krixl” ChristlJörn Stiller

nach oben